skip to main content

Veranstaltungen

Fruit Logistica erfüllte Erwartungen

Als erfolgreich bis sehr erfolgreich beurteilten die Teilnehmer an den INDEGA-Gemeinschaftsständen auf der Fruit Logistica in Berlin ihre Beteiligung. Alle sprachen davon, mit zahlreichen neuen Kunden ins Gespräch gekommen zu sein, vor allem mit Unternehmen die sie sonst nicht in auf Messen treffen. Einigkeit besteht darüber, dass sich die beiden großen Messen in Deutschland, die IPM in Essen und die Fruit Logistica hervorragend ergänzen und beide sehr gute Kontaktmöglichkeiten bieten.
Besonders die Neulinge am INDEGA-Stand bereuten ihre Entscheidung nicht. Antonio Sabatini (IGEBA) freut sich über viele Interessenten aus dem Bereich der Nacherntebehandlung. Sie sind für die Lager- und Kühlhäuser zuständig, somit die Ansprechpartner für die Desinfektion. Genau diese Zielgruppe benötigt die Angebote von IGEBA. Bei Elke Müller von KME Agromax standen die Bindezangen und die Vogelabwehr im Mittelpunkt des internationalen Interesses. Ein spanischer Interessent entpuppte sich beim späteren Nachfragen unter Kollegen als Partner von STEP. Pöppelmann zeigte auf, welche Möglichkeiten die verschiedenen Varianten bedruckter Töpfe für die Vermarktung von Topfkräutern bieten. Darüber hinaus überraschte viele das Angebot an transparenten Schalen und Gefäßen für die Vermarktung von Beerenobst oder Fertigsalaten. Eine Produktrange, die viele aus der grünen Branche nicht bei Pöppelmann vermuten. GEFOMA führte sehr intensive Gespräche mit Züchtern aus der Kartoffelbranche und der Gemüsejungpflanzenanzucht. Planta Düngemittel hob das große Interesse aus dem arabischen Raum und Fernost hervor.
Die etablierten Teilnehmer wie STEP Systems, Gartenbau-Versicherung, HerkuPlast, Plantaflor, Ebinger sowie WOP/IPM Dubai der Messe Essen konnten zum Teil sehr gute Abschlüsse tätigen, wenige sprachen von einem etwas verhaltenerem Interesse als im Vorjahr. Alle lobten das sehr internationale Publikum und konnten im vergangenen Jahr aufgebaute Kontakte vertiefen. Der gute Verlauf lässt sich auch daran erkennen, dass die meisten direkt die Bereitschaft bekundet haben, im nächsten Jahr erneut ausstellen zu wollen. Gegenüber der Messe machte deshalb das geschäftsführende Präsidiumsmitglied Harald Braungardt deutlich, dass wir weitere Flächen benötigen und schon darauf hoffen, dass die diesmal in der Halle 21 verteilten Flächen zusammengeführt werden können. Da die Fruit Logistca aber sehr gut gebucht ist, sieht die Messe nur geringe Spielräume. Sie räumte aber Handlungsbedarf in der Halle 21 ein, weil auch der ungarische Gemeinschaftsstand aufgrund gewachsener Flächenwünsche geteilt werden musste. Mit eigenen Ständen waren Humintech, Kult und Gebr. Brill in verschiedenen Hallen vertreten. Als Treffpunkt und für kurze Gespräche nutzten ferner Reimann und die DSG den INDEGA-Stand.