skip to main content

BMEL fördert Teilnahme Fachmessen im Ausland

Sicher auf drei, unter Umständen sogar auf vier Gartenbau-Fachmessen wird es im nächsten Jahr einen vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderten Gemeinschaftsstand geben. Das geht aus der jetzt vom BMEL veröffentlichten Liste der Messebeteiligungen hervor.

Harald Braungardt, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der INDEGA, zeigt sich sehr erfreut darüber. „Wir werten es als positives Zeichen für den deutschen Gartenbau, dass unser Ministerium die Exportbemühungen des produzierenden Gartenbaus und der Gartenbauindustrie unter der Marke „Made in Germany“ unterstützt.“ Zusammen mit dem Zentralverband Gartenbau schlägt die INDEGA jedes Jahr Messen vor, die sie als sinnvoll für einen Gemeinschaftstand ansieht. „Dabei müssen wir allerdings berücksichtigen, dass nur Messen in Drittländern gefördert werden können“, weist Braungardt auf ein wichtiges Förderkriterium hin.

Sicher wird das BMEL im nächsten Jahr die HortiFlor Expo Shanghai (10. – 12. Mai), die Flowers in Moskau (September) und die Turkey Flower Show Istanbul (Dezember) unterstützen. Als sogenannte Nachrückermesse hat die IPM Dubai (November) ebenfalls gute Chancen, einen BMEL-Stand zu sehen. An den Gemeinschaftsständen können alle deutschen Unternehmen aus der gesamten Gartenbaubranche, also auch für die Fachbereiche GaLaBau und Gartencenter teilnehmen. Das Ministerium hat für alle Stände eine Mindestteilnehmerzahl von zehn Unternehmen festgeschrieben. Das Besucherinteresse auf den Messen ist breit gestreut und von Messe zu Messe unterschiedlich. So trägt die Messe in Istanbul zwar den Namen Flower Show, richtet sich aber mit einem erheblichen Teil der Exponate an Gartengestalter und Kommunen.

„Für manchen Aussteller kann es durchaus auch interessant sein, sich auf den Landwirtschaftsmessen zu zeigen“, ergänzt Braungardt. So war eine INDEGA-Delegation mit Humintech, Brandkamp, STEP Systems und der IPM Messe Essen in diesem Jahr auf der Agrotech-Agropars im iranischen Shiraz, um den Markt zu sondieren. Hier, wie in vielen anderen Ländern auch, gibt es noch keine spezielle Gartenbaumesse. Gartenbaulich ausgerichtete Unternehmen sind bei der Informationsbeschaffung auf die Landwirtschaftsmessen angewiesen und nutzen sie.

Ergänzend zu dem Programm des BMEL organisiert die INDEGA für ihre Mitgliedsbetriebe auf weiteren Messen im In- und Ausland Messebeteiligungen. In diesem Jahr gilt das beispielsweise auch für die IPM Dubai, die vom 11. bis 13. November in Dubai läuft. Auch für Nichtmitglieder ist eine Teilnahme als Gast möglich. Eine ausführliche Messeübersicht ist unter www.indega.de zu finden. Wer Interesse an den oben angeführten Auslandsmessen hat, kann sich gerne über info@indega.de an die INDEGA wenden.